• Ihr Ansprechpartner

Eine der besten Möglichkeiten, Ihre 3D-Modelle „(be)greifbar“ zu machen, ist das Verfahren des 3D-Drucks. Mit unseren 3D-Druckern lassen sich Modelle schnell und einfach in den von Ihnen gewünschten Farben und Maßstäben herstellen.

Unsere unterschiedlichen 3D-Drucker erlauben die Produktion von 3D-Objekten in unterschiedlichen Größen,  Materialien und Genauigkeiten. Der Schichtaufbau von 0,1mm oder besser erlaubt genaue Modelle; die Bauräume sind größenmäßig beschränkt, jedoch lassen sich Modelle auch aus mehreren 3D-Drucken problemlos zusammensetzen. 

In Kombination mit CNC-Fräsmodellen lassen sich z.B. auch großmaßstäbige  Burgen oder Landschaftsmodelle herstellen. 

Durch die im Pulverdruck realisierbare druckbare Farbtiefe von 24-Bit sind annähernd fotorealistische Modelle von Gebäuden, Statuen und Denkmälern produzierbar. Aber auch für Ihre Rapid Prototyping Anwendungen können wir Ihnen die geeignete 3D-Drucktechnik anbieten. Bitte fragen Sie uns nach Details! 

3D-Drucke eignen sich insbesondere für:

  • die Architektur- und Entwurfsplanung
  • Modelle für Museen und Ausstellungen
  • Anwendungen in Medizin- und Wissenschaft
  • den Formbau und die Prototypenproduktion
  • oder einfach als Geschenk für alle Gelegenheiten

Überzeugen Sie sich von unseren Modellen anhand unserer Galerie. Gern erstellen wir Ihnen ein Angebot, dass zu Ihren Vorstellungen passt.

Denkmalpflege, Architektur und Archäologie

Von links nach rechts:

  • Karl Valentin – 3D-Druck bemalt mit Ölfarbe für eine originalgetreue Bronzeoptik
  • Das Stolberg Monument in Den Haag (Reproduktion im M. 1:10 nach unseren Scan-Daten)
  • Kleinserie einer Elfenbeintafel für den Buchdeckel einer limitierten Sonderedition eines „mittelalterlichen“ Buches
  • Modell einer Buddhastatue (Höhe 70cm, M. 1:10, TU München)

3D-Vermessung und Reproduktion von 3 Pferdehufen einer römischen Kaiserstatue. Original aus Bronze, Kopie aus dem 3D-Drucker mit farblicher Nachgestaltung. (Auftraggeber: Stadt Kempten, Kulturamt – Archäologie)

Von links nach rechts:

  • Reproduktion mittelalterlicher Zinnringe: Original hochauflösend gescannt, 3D-Modell gedruckt und handbemalt
  • Modell der Burg Rheda im M. 1:150 (Ausstellung „Mythos Burg“ 2010, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg)

Von links oben nach rechts unten:

  • Modell der Heldburg im M. 1:150 (Ausstellung „Mythos Burg“ 2010, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg)
  • Unsere Burgenmodelle (hier Marburg und Karlstein) im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (Ausstellung „Mythos Burg“ 2010, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg)
  • Museumsmodell Villa von Frauenzimmern (Römermuseum Güglingen)
  • Hohentwiel-Landschaftsmodell mit Festungsruine (Archäologisches Hegau-Museum, Singen)

Teilobjekte der Marburg im M. 1:150 (Ausstellung „Mythos Burg“ 2010, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg)

Von links nach rechts:

  • Replikat eines Kirchenmodells aus Pappmaché – links:   Foto des Originals im Museum während der photogrammetrischen Dokumentation
  • Mitte: das digitale 3D-Modell am Computer
  • Rechts: die fertige Replik als Ausstellungsmodell – hierbei handelt es sich um einen gipspulverbasierten 3D-Druck mit anschließender Handbemalung durch eine Kirchenmalerin

Maschinenbau, Fertigung, Medizin und mehr

Von links nach rechts: 3D-Druck einer Achse, einer Scheibenbremse, eines aufgeschnittenen menschlichen Schädels

Von links nach rechts:

  • 3D Druck eines Modeschuhs
  • 3D-Druck einer Brücke (Detailansicht), Maßstab 1:65, Außenmaße: ca. 765x250x150mm (Auftraggeber Max Bögl Stiftung & Co. KG)
  • Prototyp einer Teilkomponente aus dem Kunststoffdrucker in ABS