3D-Rekonstruktion & kinematografische Aufbereitung
Das Johannistor in Osterode

Rekonstruktion Johannistor

Digitale Renaissance in Osterode

Eine Rekonstruktion des historischen Johannistores aus dem 13. Jahrhundert

Auf dem heutigen Johannistorplatz in der nördlichen Altstadt von Osterode befand sich im Mittelalter das Johannistor. Das befestigte Tor wurde im 13. Jahrhundert erbaut und diente dazu, den Einlass im nordöstlichen Teil der Stadt zu kontrollieren und zu überwachen. Bei der Toranlage handelte es sich um eine massive Doppeltoranlage. Bevor Besucher*innen oder Bewohner*innen die Stadt durch den turmartigen Hauptbau betreten konnten, mussten sie zunächst das äußere Vortor und anschließend die Torgasse passieren, die das sehr dominante Vortor mit dem eigentlichen inneren Johannistor verband. Zusammen mit Stadtmauer und Stadtgraben war so der Eingang zur Stadt gegen potenzielle Angreifer gut geschützt.
Da das Tor samt seinen angrenzenden Bauten ab 1770 zunehmend überbaut wurde, verschwand es allmählich aus dem Stadtbild. Erst mit den archäologischen Grabungsarbeiten im Jahr 2019 gelangen die steinernen Fundamente wieder ans Licht. Im Rahmen der kompletten Umgestaltung des Platzes als geschichtsbezogene aber auch gleichzeitig moderne Freifläche, wird das Johannistor nach der Fertigstellung des Freiraums endlich wieder zur Geltung kommen. Der Kurzfilm „Digitale Renaissance“ zeigt aktuell während der Planungs- und Bauphase interessierten Besucher*innen online, eine animierte 3D-Rekonstruktion des historischen Johannistores.

Historische Zeichnung als Grundlage für die digitale Rektonstruktion: Johannestor 1644
Zeichnung "Johannestor 1644"
Archaeological features plan
Archäologischer Befundplan

Die Multimedia-Spezialisten von ArcTron 3D GmbH haben in enger Zusammenarbeit mit den archäologischen und fachlichen Experten die 3D-Rekonstruktion sowie die komplette Filmproduktion übernommen.

Auf Grundlage von historischen Plänen, archäologischen Untersuchungen und Vergleichsbauten wurde die Doppeltoranlage mit Teilen der angrenzenden Wehrmauer computergrafisch rekonstruiert. In einem ersten Schritt werden mithilfe eines dreidimensionalen Kubaturkonzeptes alle wissenschaftlichen Fakten korrekt abgebildet.

Wir erstellen wissenschaftlich korrekte Rekonstruktionen historischer Bauwerke mit authentischen Details.

Nach der Festlegung der groben Geometrie und Sicherstellung der fachlichen Korrektheit des Modells, erfolgt das Hinzufügen von Details. Dazu gehört z.B. die Integration von Schießscharten, dem Stadtwappen an beiden Toren sowie dem abgesenkten Bordstein an der einstigen Tordurchfahrt. Außerdem lässt die realistische Texturierung das Gebäude deutlich authentischer wirken.

Historische Mauernrekonstruktion
Detailansichten der texturierten 3D-Rekonstruktion

Animierte Kamerafahrten um und durch die Toranlage gewähren in dem finalen Kurzfilm einen Einblick in das mittelalterliche Erscheinungsbild des Johannistores. Zusätzliche Einblendungen von historischen Zeichnungen und aktuellen Befundplänen runden das knapp vierminütige Video ab.

Historische Rekonstruktion auf dem Grundrissplan
3D-Rekonstruktion historischer Bauwerke wissenschaftlich korrekt