3D-Laservermessung Wasserschloss

  • Auftraggeber
  • Förderverein Wasserschloss Oberau
  • Inhalt
  • 3D-Architekturaufmaß mit Laserscanning und UAV-Befliegung
  • Anfrageformular

Umfassende 3D-Laservermessung des Wasserschlosses Oberau. Luftgestützte und terrestrische 3D-Denkmaldokumentation als Spende für den Förderverein

Das Wasserschloss Oberau im Freistaat Sachsen zählt zu den ältesten erhaltenen Wasserschlössern in Deutschland und wurde erstmalig im Jahr 1274 als ein im Bau befindlicher wehrhafter Turm beschrieben. In der heute noch vorhandenen Originalurkunde unterzeichnete Markgraf Heinrich der Erlauchte am 26. April 1274 das vom Meißner Burggrafen Meinher III. übergehende Lehen an die zum Ritterstand gehörige Freiberger Familie Theler. In der wechselhaften Geschichte hatte das Schloss mehrere Besitzer und wurde unzählige Male erweitert und umgebaut.

Heute befasst sich die Gemeinde Niederau, unterstützt durch den Förderverein Wasserschloss Oberau e.V., mit der Sicherung der verbliebenen Bausubstanz (Wasserschloss Oberau, angrenzende Wirtschaftsgebäude und Schlosspark). Mit großem Engagement wurden vom Förderverein bereits die ersten Schritte zu einer denkmalgerechten Renovierung gemacht, um das Schlossareal zunehmend für kulturelle Veranstaltungen in der Gemeinde nutzen zu können. Für das mittelfristige Ziel einer vollen Nutzbarkeit des Schlosses, werden die Arbeiten u.a. auch durch die Denkmalbehörde und viele weitere Experten unterstützt.

Als im Rahmen der Planung für die nächsten Sanierungsmaßnahmen der Förderverein an ArcTron´s neues Büro in Sachsen (Meißen) mit der Bitte um Unterstützung herantrat, brachte dessen auch im Förderverein intensiv engagierter Leiter Roman Domel eine Laservermessung des Objektes ins Gespräch.

Zur Förderung der weiteren Sanierungsmaßnahmen entschied sich ArcTron nach der Auftragsausführung eine vollständige 3D-Bestandsaufnahme mit Laserscanning zu spenden. Große Unterstützung fand ArcTron´s mehrtägiger Vermessungseinsatz mit terrestrischen Laserscannern (RIEGL VZ400 und Leica BLK360) auch durch unserem langjährigen Partner und weltmarktführenden Laserscanner-Hersteller RIEGL-Laser Measurement Systems, der das Projekt mit einem erfahrenen Vermessungsingenieur und einem neuen VZ-400i Scanner mit kombinierter hochwertiger DSLR-Kamera unterstützte. Innerhalb eines Tages konnten allein mit diesem Hochleistungsscanner 217 automatisch registrierte Scanpositionen mit einem originalen Gesamtvolumen von mehr als 4 Milliarden Punkten aufgenommen werden.

3D-Aufmaß mittels Laserscanning von historischen Gewölben und Innenräumen

Das gesamte 3D-Aufmaß vom Schlossgebäude - von der Außenfassade inkl. Dach, den Innenräumen vom Erdgeschoss bis zum Dachboden - an nur einem Tag.

Laserscanvermessung schnell und hochgenau

Die eingesetzten terrestrischen Laserscanner wurden durch mehrere Messteams betreut, die sich am und im Objekt unabhängig voneinander bewegen konnten. Dabei erlaubte die kompakte Bauweise des Leica-Scanners auch Messungen auf kleinstem Raum, so dass auch einige extrem schwer zugängliche Stellen erfasst werden konnten. Bis auf wenige nicht zugängliche Teile des Daches und einige verbaute Bereiche wurden so alle zugänglichen Fassaden und Räumlichkeiten vermessen.
Die Genauigkeit der Messungen beträgt <10mm.

Aufgrund des hohen Nutzens der durch die Laservermessung gewonnenen Daten beauftragte die Gemeinde Niederau anschließend eine Dachvermessung des Wasserschlosses. Bei dieser im Mai 2019 ausgeführten Leistung kam eine Photogrammetrie-Drohne zum Einsatz. Damit konnte das Dach hochgenau und effizient erfasst werden. Die hochaufgelösten Dachmodelle wurden anschließend mit den vorhandenen Laserscans fusioniert, so dass nun ein nahezu vollständiger 3D-Datensatz des Wasserschlosses Oberau vorliegt. Im konkreten Fall ging es u.a. darum festzustellen, wie groß die von Sanierung betroffenen Dachflächen sind und wie die einst im Dach platzierten Gauben positioniert waren. Die an den Dachbalken erfassten Befunde konnten problemlos rekonstruiert werden. Die Vermessungsdaten erweisen sich nicht nur hier sondern auch insgesamt für die Bauforschung als sehr hilfreich.

Für alle Beteiligten lassen sich nun mit diesem Datensatz viele Sanierungsschritte sicher planen und in denkmalbehördliche Vorgaben einbinden.

Perspektivische Messung mit Bezugskanten - Darstellung der farbigen Punktewolke

Ein besonderer Vorteil besteht auch darin, dass mit RIEGLs neuer Softwarelösung RiPANO die extrem umfangreichen 3D-Scan-Daten auch von Architekten, Bauforschern, Ingenieuren, Planern etc. direkt genutzt werden können. Die 3D-Daten können mit RiPANO über das Internet öffentlich verfügbar gemacht werden und sind so ggf. von allen interessierten Parteien für das 3D-„Bereisen“ und Analysieren, aber auch für das Erheben von 3D-Massen oder Flächeninformationen, für Grundrisse, Schnitte, Orthofotos etc. nutzbar.

Wir wünschen dem Projekt und dem Förderverein weiterhin gute Fortschritte und sind gespannt, wie unsere 3D-Daten im weiteren Projektverlauf konkret genutzt werden.