3D-Pitoti

  • Ihr Ansprechpartner

ArcTron 3D ist Partner in einem hochkarätigen internationalen Konsortium, das mithilfe einer substantiellen EU-Förderung neue Technologien zur Dokumentation und Erforschung von Felskunst entwickeln wird.

Gegenstand des dreijährigen Projekts ist die beeindruckende Felskunst, die sich im Tal Valcamonica in Norditalien erstreckt. Über 100.000 Einzelbilder sind über das 70km lange Tal verteilt und datieren von der Kupferzeit bis ins Mittelalter.

Die Felsmotive – als PITOTI bezeichnet (das bedeutet „kleine Puppe“ im lokalen Dialekt) – sind in Valcamonica seit 1979 UNESCO Weltkulturerbe und stehen doch wenig im öffentlichen Bewusstsein. Einen Beitrag über die Felszeichnungen und das Projekt finden Sie im GEO Magazin Nr. 02/14 – „Das Himalaya-Experiment“.

Das Forschungsprojekt endete nach einer erfolgreichen Arbeit im Februar 2016. ArcTron3D war nicht nur an der Entwicklung des 3D-Pitoti Scanners beteiligt, sondern entwickelte auch eine umfassende Rock Art Datenbank in aspect 3D. In dieser Datenbank können die aus dem 3D-Pitoti Scanner gewonnen und in aspect 3D prozessierten 3D-Punktwolken und Meshes gespeichert, bearbeitet und dargestellt werden. Darüber hinaus können Metadaten verschiedenster Art (Filme, Texte, Bilder) mit den Geometrien verknüpft werden.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter www.3d-pitoti.eu.

3D-Pitoti Banner

GEO Magazin: Valcamonica - Eine Revolution in der Archäologie

In der Ausgabe 02/Februar 2014 berichtet das GEO Magazin in einem 11-seitigen Beitrag über die aktuellen Forschungsarbeiten „3D-Pitoti“ in Valcamonica.

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:
Im Fokus der Forschung: Im Tal der Püppchen

www.geo.de

Ein gewaltiges Archiv von prähistorischen Gravuren überzieht die Sandsteinbuckel im Valcamonica. Forscher wollen mit 3-D-Technik das Geheimnis der "Pitoti" lüften: der Püppchen aus der Steinzeit.
3D-Pitoti GEO Magazin 2-2014 Im Tal der Püppchen

Videotutorials zum 3D-Pitoti-Modul

3D-Pitoti EU Logo

This project has received funding from the European Union’s Seventh Framework Programme for research, technological development and demonstration under grant agreement no 600545.